Morgenweb

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten für die Region Bergstraße, zur Verfügung gestellt von morgenweb.de!

Frankfurt: Kind bei Sturz aus fahrendem Auto tödlich verletzt 

Bei einer Autofahrt in Frankfurt ist ein zweijähriges Kind aus einem Auto gefallen und dabei tödlich verletzt worden. Der kleine Junge war mit seinem 47-jährigen Vater und seinem 19 Jahre alten Bruder unterwegs und saß auf der Rückbank. Vermutlich habe der Junge die Tür geöffnet und sei herausgefallen, teilte eine Polizeisprecherin mit. Er blieb schwer verletzt am Boden liegen. Der Vater hielt sofort an und eilte hinaus, ebenso der Bruder. Ein Rettungswagen brachte das kleine Kind am Donnerstagabend ins Krankenhaus, wo es seinen schweren Verletzungen erlag. Die Polizei hat Ermittlungen zum Hergang aufgenommen. Möglicherweise habe der Fahrer seine Sorgfaltspflicht bei der Sicherung des Kindes nicht ausreichend beachtet, teilte die Polizei mit.

Heppenheim: Zahl der Täter und Opfer an Odenwaldschule höher als gedacht 

Die Zahl der Opfer von Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule in Heppenheim muss nach Ergebnissen zweier Studien deutlich nach oben korrigiert werden. "Die Anzahl dürfte sich danach wahrscheinlich im mittleren, möglicherweise sogar im höheren dreistelligen Bereich bewegen", sagte Jens Brachmann von der Universität Rostock in Wiesbaden. Bisher war man von 132 Fällen ausgegangen, heute wisse man, dass es etwa 500 bis 900 Opfer gebe. Die ausgewerteten Aktenmaterialien und Sekundärdaten ließen außerdem Rückschlüsse auf mehr als zwei Dutzend Täter alleine unter den pädagogischen und technischen Mitarbeitern der Odenwaldschule zu, sagte der Mitverfasser der Rostocker Studie. Anders als vermutet, seien die Täter an dem Eliteinternat auch nicht ausnahmslos Männer gewesen, die Materialien ließen Rückschlüsse auf mindestens fünf pädagogische Mitarbeiterinnen zu.  Nach Einschätzungen der Wissenschaftler scheiterte die Aufarbeitung der Vorfälle an dem Eliteinternat; sowohl der Kultus- als auch der Sozialbereich hätten versagt. "Für dieses Versagen der staatlichen Stellen bitte ich alle, denen auch deshalb Leid widerfahren ist, als heute verantwortlicher Minister um Verzeihung", sagte Sozialminister Kai Klose (Grüne) während der Vorstellung. Die Studien der Universität Rostock und des Instituts für Praxisforschung und Projektberatung München (IPP) waren 2014 vom damaligen Trägerverein der Odenwaldschule und dem Zusammenschluss der Betroffenen, Glasbrechen e.V., in Auftrag gegeben und vom hessischen Sozialministerium mitfinanziert worden. An dem Internat sind zwischen 1966 und 1989 Dutzende Schüler sexuell missbraucht worden.

Zuzenhausen: Hoffenheim ohne Geiger nach Leipzig - Nagelsmann hofft auf Sieg

Im Bundesliga-Gastspiel bei RB Leipzig muss die TSG 1899 Hoffenheim auf Mittelfeldspieler Dennis Geiger verzichten. "Er hat Leistenbeschwerden und fällt vorerst aus", sagte TSG-Trainer Julian Nagelsmann am Freitag. Auch Abwehrspieler Ermin Bicakcic steht für die Partie am Montag (20.30 Uhr) wohl nicht zur Verfügung. "Wir müssen gucken, ob die Wade hält. Er wird in Leipzig eher nicht dabei sein", ergänzte Nagelsmann. Der zuletzt angeschlagene Offensivmann Joelinton konnte dagegen am Freitag wieder mittrainieren und ist eine Option für die Startelf. Obwohl die beiden bisherigen Saisonduelle mit Leipzig in der Bundesliga und im DFB-Pokal verloren gingen, rechnet sich Nagelsmann gegen seinen künftigen Arbeitgeber etwas aus. "Ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel. Auch wenn Leipzig durch den Heimvorteil und die aktuelle Tabellensituation leicht favorisiert wird, ist es ein Duell auf Augenhöhe", sagte der 31-Jährige. Für ihn selbst sei es kein besonderes Spiel, da man schon zum dritten Mal in dieser Saison aufeinandertreffe. Nagelsmann wechselt im Sommer zu den Sachsen. "Ich werde alles dafür tun, dass wir am Montag in Leipzig gewinnen", versprach er.

Rhein-Neckar: Überwiegend stark bewölkt

Überwiegend stark bewölkt, vor allem nach Osten hin vereinzelt etwas Regen. Tageshöchstwerte um 13 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nordost.

Lorsch: 21-Jähriger mit Auto überschlagen ? schwer verletzt

Ein 21-Jähriger hat sich in Lorsch am Donnerstag gegen 22 Uhr mit seinem Auto überschlagen und dabei schwer verletzt. Das Fahrzeug kam am Donnerstagabend neben der Fahrbahn zum Liegen, wie die Polizei mitteilte. Ein 17 Jahre alter Beifahrer erlitt leichte Verletzungen. Die Feuerwehr musste die beiden eingeklemmten jungen Männer aus dem Fahrzeug befreien. Weshalb das Auto auf der B 47 Richtung Worms ins Schleudern geriet, blieb zunächst offen. Nach Vermutungen der Polizei könnte der Fahrer sein Auto falsch eingeschätzt haben. Ob Alkohol am Steuer eine Rolle gespielt haben könnte, war in der Nacht noch unklar, da die Ergebnisse eines Bluttests noch nicht vorlagen.

Mannheim: Adler spielen gegen Red Bull München

Die Mannheimer Adler spielen am heutigen Freitag, 22. Februar, 19.30 Uhr, in der heimischen SAP Arena gegen Red Bull München. In unserem Live-Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.

Weinheim: Miller klagt sich durch die Instanzen

Fridi Miller zieht bei der Anfechtung der Weinheimer Oberbürgermeisterwahl vom Juni 2018 ihren Weg durch alle Instanzen wie angekündigt durch. Wie das Verwaltungsgericht (VG) Karlsruhe auf Anfrage bestätigte, hat sie gestern über eine Anwaltskanzlei den „Antrag auf Zulassung der Berufung“ fristgerecht gestellt. Darüber muss der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim entscheiden. Bis zum 25. März hat die 49-Jährige nun Zeit, ihren Antrag zu begründen. Bei anderen Verfahren hat sie diese Fristen meistens ausgeschöpft – etwa bei der OB-Wahlanfechtung in Freiburg. Ihre Klage war vom Verwaltungsgericht Freiburg abgewiesen worden

Frankfurt: Eintracht im Europa-League-Achtelfinale

Eintracht Frankfurt ist in das Achtelfinale der Europa League eingezogen und hat erstmals seit 24 Jahren wieder die Runde der letzten 16 in einem internationalen Wettbewerb erreicht. Der Fußball-Bundesligist gewann am Donnerstag 4:1 (2:0) gegen Schachtjor Donezk und kam damit nach dem 2:2 im Hinspiel in der Ukraine weiter. Luka Jovic und Sébastien Haller per Handelfmeter sorgten in der 23. und 27. Minute für die Frankfurter 2:0-Führung. Nach dem Anschlusstor durch Júnior Moraes in der 63. Minute hatte der DFB-Pokalsieger bei zwei Lattentreffern von Donezk Glück, ehe Haller (80.) und Ante Rebic (88.) für die Entscheidung sorgten.

Mannheim: Unfall auf A 6 mit zwei beteiligten Lkw

Bei einem Verkehrsunfall auf der A 6 mit zwei beteiligten Lkw ist am Donnerstagabend gegen 18.30 Uhr eine Person leicht verletzt worden. Nach Angaben der Polizei erkannte der 60-jährige Unfallverursacher das Bremsen der vorausfahrenden Lkw-Fahrerin zu spät und die Fahrzeuge stießen zusammen. Bei dem Unfall liefen kurz nach dem Autobahnkreuz Mannheim in Fahrtrichtung Heilbronn größere Mengen Betriebsflüssigkeiten auf die Fahrbahn. Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz. Während der Bergung der Unfallfahrzeuge und der Reinigung der Fahrbahn wurden zwei Fahrstreifen gesperrt, der Verkehr wurde auf dem Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet Der Verkehr staute sich von zwei bis vier Kilometern Länge. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von circa 48 000 Euro.

Bistum Mainz: Justiz prüft Listen zu sexuellem Missbrauch

Zur Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche haben die Bistümer Mainz, Limburg und Fulda Unterlagen der Justiz übergeben. In den Listen werden insgesamt 266 potenzielle Tatverdächtige genannt, wie die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Donnerstag mitteilte. "Ob gegen sie ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet wird, ist zu prüfen", sagte Sprecher Alexander Badle. Das Bistum Fulda übersandte dem Sprecher zufolge eine Liste mit 32 Personen. Die Diözese Limburg nannte 35 und Mainz 199 Namen. Es handele sich dabei sowohl um Priester als auch um Mitarbeiter kirchlicher Einrichtungen. Die Akten "enthalten sämtliche in den Bistümern dokumentierten Fälle, mithin auch solche, die nicht in die Zuständigkeit einer hessischen Strafverfolgungsbehörde fallen", teilte Badle weiter mit. Zudem Fälle, in denen Tatverdächtige bereits gestorben sind, die verjährt, strafrechtlich nicht relevant oder Ermittlungsverfahren bereits eingeleitet worden sind. Für die weitere Prüfung sollen die Informationen an die örtlich zuständigen Staatsanwaltschaften gehen. Die Generalstaatsanwaltschaft und die Bistümer hatten vor einigen Wochen vereinbart, dass detaillierte Listen über die in den innerkirchlichen Untersuchungen festgestellten Fälle zu sexuellem Missbrauch erstellt und an die Ermittler geschickt werden sollen.

Odenwald: Schuppen geht in Flammen auf

Ein Schuppen im Thorweg im Grasellenbacher Ortsteil Hammelbach ist am Donnerstagnachmittag (21.02.) durch ein Feuer stark beschädigt worden. Gegen 13.30 Uhr wurde die Polizei von der Rettungsleitstelle Bergstraße über den Brand im Bereich eines dortigen Sportplatzes informiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Schuppen in Flammen stand. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr konnte ein Ausbreiten auf den nahe gelegenen Wald verhindern und das Feuer unter Kontrolle bringen. Bei dem Brand wurde auch ein in dem Schuppen abgestellter Traktor schwer beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Die genaue Brandursache steht derzeit noch nicht fest. Das Kommissariat 10 der Heppenheimer Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen können sich unter der Rufnummer 06252/706-0 melden.

Heppenheim: Zeugen für gewalttätigen Vorfall gesucht

Nachdem ein 36-jähriger Mann am Mittwoch (20.2) von zwei Männern in der Wiesbadener Straße getreten in Heppenheim und geschlagen wurde, sucht die Polizei (DEG) Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise geben können. Bei dem Angriff gegen 18.45 Uhr nutzten die Täter auch einen Mülleimer und Blumentopf. Der 36-Jährige wurde durch die Attacke leicht verletzt. Ob dem Angriff eine Bemerkung zu der Begleitung der Männer vorausgegangen war, wird geprüft. Die Frau trug einen roten Umhang. Die gesuchten Männer sind nach Angaben des Leichtverletzten etwa 25 und 40 Jahre alt. Einer von ihnen trug eine Tarnhose. Der Zweite hat kurze blonde Haare. Hinweise zu dem Fall werden unter der Telefonnummer der Polizeistation Heppenheim, 06252 / 7060, entgegengenommen.

Hessen: Zahl der Badetoten im Sommer 2018 nahezu verdoppelt

Während des langen und heißen Sommers 2018 sind in Hessen deutlich mehr Menschen in Seen, Flüssen und Schwimmbädern gestorben als noch 2017. Mit einem Anstieg von 19 auf 36 Badetote verdoppelte sich die Zahl im Land nahezu. Dies geht aus Daten hervor, die die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag vorlegte. Grund ist laut DLRG-Pressesprecher Achim Wies das "langanhaltende Sommerwetter" im vergangenen Jahr. Bereits ab April sei die Zahl der Badetoten sukzessive angestiegen.

Darmstadt: 39-Jähriger mit 2,92 Promille am Steuer gestoppt

Die Fahrt eines 39-jährigen Wagenlenkers endete am Mittwochnachmittag (20.2.) auf der Polizeiwache und der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Gegen 14.30 Uhr hatte ein Zeuge die Polizei verständigt, als er die auffällige Schlangenlinienfahrt des Mannes in der Kasinostraße bemerkte. Im Rahmen der zeitnah von den alarmierten Polizisten durchgeführten Kontrolle, bestätigte sich der Verdacht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest zeigte den Wert von 2,92 Promille an. Der Mann aus Niddatal musste die Ordnungshüter zur Wache begleiten. Dort erfolgten eine Blutprobenentnahme, die Anzeigenerstattung und die Sicherstellung des Führerscheins.  

Eintracht Frankfurt: Bereit für die nächste Europa League-Party

Nach 24 Jahren will Eintracht Frankfurt erstmals wieder das Achtelfinale eines internationalen Wettbewerbes erreichen. Im Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League gegen den ukrainischen Meister Schachtjor Donezk darf der DFB-Pokalsieger nach dem 2:2 im Hinspiel nicht verlieren. Auch ein Remis mit mehr als zwei Gegentoren - so wie vor fünf Jahren beim 3:3 gegen den FC Porto - würde das Aus bedeuten. Hurra-Fußball ist von den in diesem Jahr noch ungeschlagenen Hessen am Donnerstag (18.55 Uhr/Nitro und DAZN) also eher nicht zu erwarten. Eintracht-Trainer Adi Hütter, eigentlich ein Verfechter eines offensiven Spielstils, setzt gegen Donezk zuvorderst auf die Absicherung des eigenen Tores. "Wir können nicht nur nach vorne laufen und Tore schießen. Für uns geht es in erster Linie darum, kein Gegentor zu bekommen. Wenn uns das gelingt, sind wir weiter", sagte Hütter. Dass der verletzte Gelson Fernandes im defensiven Mittelfeld ausfällt und in David Abraham und Sebastian Rode zwei weitere Defensivspieler fraglich sind, macht die Aufgabe nicht eben leichter. "Bei beiden gibt es aber noch Hoffnung", sagte Hütter. Immerhin konnte das Duo das Abschlusstraining am Mittwochnachmittag absolvieren. Verlassen können sich die Frankfurter wie immer auf ihr Publikum. "Die Begeisterung der Fans trägt uns durch diesen Wettbewerb", lobte Hütter. Die Partie ist längst ausverkauft, die Stimmung wird wie schon in den siegreichen Gruppenspielen gegen Lazio Rom, Apollon Limassol und Olympique Marseille fantastisch sein. "Wir werden einen zwölften Mann hinter uns haben. Diesen Vorteil wollen wir nutzen", sagte Abwehrchef Makoto Hasebe. Dennoch ist der Respekt vor Schachtjor groß. Immerhin agierten die Ukrainer im Hinspiel trotz 80-minütiger Unterzahl auf Augenhöhe. "Das ist eine Topmannschaft", sagte Hasebe. Vor allem das schnelle Umkehrspiel muss die Eintracht unterbinden, will sie erfolgreich sein. "Wir müssen taktisch ein Topspiel abliefern, um weiterzukommen", sagte Hütter.

Südhessen: Zwei Festnahmen nach Durchsuchungen bei mutmaßlichen Islamisten

Bei Wohnungsdurchsuchungen in Südhessen sind zwei mutmaßliche Islamisten festgenommen worden. Es handele sich um 26-jährige Eheleute aus Raunheim (Kreis Groß-Gerau), teilte die Frankfurter Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Sie sollen im November 2016 gemeinsam mit ihren beiden Kleinkindern in die Türkei gereist sein und erfolglos versucht haben, zu "dschihadistischen Zwecken" in ein von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beherrschtes Gebiet in Syrien zu gelangen. Sie wurden den Angaben zufolge noch in der Türkei festgenommen und nach Deutschland abgeschoben. Die Durchsuchungen am Donnerstagmorgen richteten sich den Angaben zufolge gegen insgesamt zwölf Beschuldigte im Alter zwischen 22 und 33 Jahren mit deutscher beziehungsweise deutsch-marokkanischer Staatsangehörigkeit. Ermittelt werde wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat beziehungsweise Beihilfe dazu. Die Beschuldigten sollen versucht beziehungsweise anderen dabei geholfen haben, nach Syrien auszureisen, um dort an Kampfhandlungen und Anschlägen von islamistisch-terroristischen Gruppierungen teilzunehmen. Gegen das Ehepaar bestehe dringender Tatverdacht, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Vorführung vor dem Ermittlungsrichter war noch für (den heutigen) Donnerstag geplant. Rund 200 Polizisten waren in Rüsselsheim, Raunheim, Biebesheim sowie im nordrhein-westfälischen Kerpen im Einsatz, wie die Staatsanwaltschaft berichtete. Durchsucht wurden demnach 15 Wohnungen. Sichergestellt worden sei Bargeld in unterer fünfstelliger Höhe, Messer sowie Unterlagen in schriftlicher und elektronischer Form.

Frankfurt: Zahl der Firmenpleiten in Hessen gesunken 

Die Zahl der Firmenpleiten in Hessen ist im vergangenen Jahr gesunken. 1412 Unternehmen meldeten nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel Insolvenz an und damit 6,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor (1509). Mit 57 Fällen je 10 000 Unternehmen lag Hessen auf Platz acht der 16 Bundesländer. Die wenigsten Firmenpleiten gab es nach den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen in Bayern mit 41 je 10.000 Unternehmen, die meisten in Bremen mit 105 Fällen je 10 000 Unternehmen. Der Bundesschnitt lag bei 59 Fällen je 10.000 Firmen. Bundesweit meldeten 2018 nach Crifbürgel-Angaben 19 552 Unternehmen in Deutschland Insolvenz an, zumeist kleinere Firmen mit höchstens fünf Mitarbeitern. Ein Jahr zuvor gab es noch 20.276 Fälle. Die Zahl sei zum neunten Mal in Folge gesunken und habe den tiefsten Stand seit Einführung der neuen Insolvenzordnung im Jahr 1999 erreicht. Ähnliche Zahlen hatte Mitte Dezember Creditreform veröffentlicht. Die amtliche Statistik des Bundesamtes folgt mit Zeitverzögerung. Für das Gesamtjahr 2018 geht die Wiesbadener Behörde nach vorläufigen Berechnungen von 19 800 Unternehmensinsolvenzen in Deutschland aus. Allerdings dürften Handelsstreit, Brexit-Sorgen und die allgemeine Abkühlung der Konjunktur die seit Jahren anhaltende Tendenz zum Sinken der Insolvenzfälle stoppen. "2019 wird die Trendumkehr eingeleitet und wir erwarten einen Anstieg bei den Firmeninsolvenzen", erklärte Crifbürgel-Geschäftsführerin Ingrid Riehl. Gefährdet seien unter anderem "Zombie-Unternehmen", die das derzeitige Niedrigzinsumfeld am Markt halte, die aber unter normalen Bedingungen nicht wettbewerbsfähig wären.

Berlin: Immer mehr Stiftungen in Hessen 

Die Zahl der Stiftungen in Hessen wächst. 72 rechtskräftige Stiftungen bürgerlichen Rechts sind 2018 im Land gegründet worden. Das teilte der Bundesverband Deutscher Stiftungen mit. Ein ähnlicher Zuwachs war mit einem Plus von 73 Stiftungen bereits 2017 erzielt worden. Vor drei Jahren waren es 60 Neugründungen gewesen. In Hessen gibt es demnach mittlerweile 2080 Stiftungen. Mit einer Dichte von 33 Stiftungen auf 100.000 Einwohner rangiert Hessen im Vergleich der Bundesländer laut Bundesverband auf Platz vier. Spitzenreiter sind die Stadtstaaten Hamburg (78 pro 100.000 Einwohner) und Bremen (49 pro 100.000 Einwohner). Im deutschlandweiten Städtevergleich konnten sich in diesem Jahr gleich zwei hessische Städte auf den vorderen Rängen platzieren. Aufsteiger Darmstadt hat mit einer Quote von 82 Stiftungen die Bankenmetropole Frankfurt am Main (79) von Platz drei auf Platz vier der Liste verdrängt. Geschlagen wurden sie nur von Würzburg und Oldenburg. In ganz Deutschland gibt es 22.743 Stiftungen. Neu gegründet wurden davon 554 im Jahr 2018.

Biblis: Biblis bringt Ärztehaus auf den Weg

Die Gemeinde Biblis ist auf dem Weg aus ihrer Ärztemisere ein großes Stück weitergekommen. Wie berichtet steht den etwa 8800 Einwohner gerade mal ein niedergelassener Hausarzt mit häufig wechselnden Aushilfen zur Verfügung. Die Gemeindevertretung hat am Mittwochabend mit großer Mehrheit beschlossen, die Planungen für ein Ärztehaus auf den Weg zu bringen. Der bevorzugte Standort ist der Bereich hinter dem Rathaus.

Mannheim: Messe für Aus- und Weiterbildung beginnt

Stadtrat Reinhold Götz (SPD) eröffnet heute, Donnerstag, 21. Februar, „Jobs for Future“, die dreitägige Messe für Arbeitsplätze, Aus- und Weiterbildung in der Maimarkthalle. Geöffnet ist bis Samstag täglich von 10 bis 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Nach der Eröffnung um 11 Uhr heißt es Bühne frei für das Bildungstheater „Der digitalen Demenz zum Trotz – Lebenslanges Lernen“, mit Iréne Greiner, Pädagogische Psychologin, und Sonja Hilsenbek, Theater- und Gesundheitspädagogin. Mehr als 330 Aussteller, darunter Unternehmen, Universitäten, Hochschulen und Akademien, Schulen, Kammern, Verbände und Institutionen, informieren die Besucherinnen und Besucher laut Ankündigung im persönlichen Gespräch. Oft sind Azubis und Studierende am Messestand, die authentische Einblicke in ihren Ausbildungs- und Studienalltag geben und alle wichtigen Fragen beantworten. Mitmachen und ausprobieren heißt es in den rund 100 kostenlosen Workshops und Kurz-Vorträgen in den Info-Foren. Hier kann man Vorstellungsgespräche und erfolgreiche Bewerbungen trainieren.


Quelle: morgenweb.de